Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Emeritus Hartwig Prange, Prof. Dr. habil.

Hartwig Prange

zur Kontaktaufnahme kann im Sekretariat, Frau Stilzebach, nachgefragt werden

Lebensweg

In  Reichenbach/Schlesien am 26.7.1938 geboren, nach der Flucht Schulbesuch in Arendsee/Altmark (1945-49), dann in Halle/Saale bis zum Abitur 1956. Studium der Veterinärmedizin 1956-61 in Leipzig, Pflichtassistent 1962 (Praxis, Schlachthof, Klinik), Assistent am Institut für Veterinärwesen und Tierklinik der Universität Halle (1963-65).
Danach drei Jahre Praxis in Groß Mohrdorf,  Kreis Stralsund (1965-67), 12 Jahre im Institut für angewandte Tierhygiene Eberswalde (IaT, 1967-79), weitere 11 Jahre beim Bereich Medizin der Friedrich-Schiller-Universität  Jena, zunächst Kleintierklinik mit Tierexperimentellem Zentrum (1979-81), dann Institut für Pathologie (1982-88). Nach einem Jahr im Institut für bakterielle Tierseuchenforschung Jena der AdL/DDR (1989-90) Leitung des Bezirksinstituts für Veterinärwesen in Jena (1990-91) und der Abteilung Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung im Ministerium für Soziales und Gesundheit Erfurt (1991-94). Im Herbst 1994 Berufung auf die Professur für Tierhygiene mit Tierklinik der Landwirtschaftlichen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Nach der Emeritierung im September 2003 über weitere 2 Semester bis 2004 Vertretungsprofessor, seither Wahrnehmung der Lehre auf der Basis eines Honorarvertrags bis Januar 2008.

Verheiratet seit 1966 mit der Textilgestalterin Christl Prange, geb. Lucas, zwei Töchter Antonia (geb. 1967) und Sibylle (geb. 1969). Der persönliche Lebens- und Berufsweg ist von unterschiedlichen Landschaften und Mentalitäten, von verschiedenen Arbeitsbereichen und -inhalten sowie von eindrücklichen weltanschaulichen (ev.) und politischen Erfahrungen vor und nach der Wiedervereinigung geprägt.

Berufstätigkeit in Praxis, Tierkliniken und Instituten

  • Klinische und angewandt-wissenschaftliche Tätigkeit (Groß Mohrdorf, Eberswalde, Jena, Halle, ), insbesondere Hygiene und Tiergesundheit von Schweinen in Großbeständen, aber auch von Rindern, Klein- und Wildtieren in Eberswalde, Jena und Halle (18 Jahre).
  • Pathologische Tätigkeit insbesondere zur vergleichenden Onkologie (8 Jahre).
  • Leitungsfunktionen im öffentlichen Veterinärwesen (VUTGA, Ministerium, 6 Jahre).
  • Lehre (13 Jahre), Forschung, klinische Dienstleistung sowie Aufbau und Begleitung einer medizinisch-experimentellen Station in Halle (10 J.) ,
  • Beratertätigkeit zur Einrichtung einer Tierseuchenkasse in Kirgisien (2006, SES) und in der Türkei (2008, EU).

Promotion A zu einem klinisch-chemischen Thema an Rindern (Vet.- Physiol. Chemie Leipzig, 1964), Promotion  B (= Habilitation) mit einer hygienisch-epidemiologischen Arbeit zur Tiergesundheit in Schweinegroßanlagen (Innere Tiermedizin Berlin, 1978). Fachtierarzt für die Gebiete Schweine und Tierhygiene. Veröffentlichungen, Broschüren und Buchherausgaben/-beiträge mit hygienischen, klinischen, berufskundlichen und pathologischen Fragestellungen sowie Themen des Artenschutzes (bes. Kranich) und zum veterinärhistorischen Projekt "Tiermedizin im Sozialismus" (9 Bände bis 2011).

Berufsständische Tätigkeiten

  • Mitglied der Fachkommission Schweine der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Veterinärmedizin der DDR (1971 bis 1976).
  • Mitgründer und Vizepräsident des Verbandes der Tierärzte (Dez. 1989 bis zur Auflösung im Juni 1991).
  • Erster Präsident der Landestierärztekammer Thüringen (1991, Ausscheiden als Aufsichtsbehörde).
  • Vorstandsmitglied für Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft (1996 bis 2001).
  • Mitglied der Kammerversammlung  (seit 1995) und des Vorstandes (bis 2005) der Tierärztekammer Sachsen-Anhalt,
  • Koordination der Öffentlichkeitsarbeit der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Halle (1995 bis 2001).

Gesellschaftliche Tätigkeit

  • Vor 1989: Mitglied in FDGB, DSF und Kulturbund, dort Führung der "Kleinen Galerie" im "Klub der Intelligenz" Jena (mit meiner Frau 1981-1988)  
  • Ab 1987: Mitglied im Zentralausschuss für Ornithologie der  DDR   
  • Nach 1989: Präsident des Kreistags Jena-Land (parteilos, 1990-1994), Mitgründer des Kunstvereins Jena (Vorsitzender 1990-1993), Mitgründer der AG Kranichschutz der DDR (seit 1975) bzw. Deutschlands (seit 1991), Koordinator der European Crane Working Group (1989-2003), dort insbesondere Vorbereitung von internationalen Tagungen und Herausgabe der Proceedings

Zum Seitenanfang