Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Professur für Agrar-, Umwelt-, und Ernährungspolitik

Telefon: +49 345 5522-511
Sekretariat: Anja Redlich

Besucher Adresse:
Von-Seckendorff-Platz 4
06120 Halle (Saale)

4. Etage
__________________________

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Naturwissenschaftliche Fakultät III
Professur für Agrar-, Umwelt- und Ernährungspolitik
06099 Halle (Saale)
Germany

Weiteres

Login für Redakteure

Agrar-, Umwelt- und Ernährungspolitik

Die Professur auf Facebook    

Die Professur ist jetzt auch auf Facebook!

Besuchen Sie uns hier!

[ mehr ... ]   

Source picture: wykop.pl by Kacper Kowalski
An einem öffentlichen Strand kann niemand formal von der Benutzung ausgeschlossen werden. Ein typisches Gemeingüterproblem: der belegte Handtuchplatz eines Badegastes kann nicht gleichzeitig von einem weiteren Badegast genutzt werden. 
Auch im Agrar-Umweltbereich gilt: werden natürliche Ressourcen knapp, werden ihre Nutzungsrechte oft zunächst informell privatisiert. 
Ist Privatisierung immer eine gute Idee? Mit welchen Aushandlungsprozessen können wir die gemeinsame Nutzung aller weiterhin sicherstellen? Und nach welchen Regeln?

Source picture: wykop.pl by Kacper Kowalski An einem öffentlichen Strand kann niemand formal von der Benutzung ausgeschlossen werden. Ein typisches Gemeingüterproblem: der belegte Handtuchplatz eines Badegastes kann nicht gleichzeitig von einem weiteren Badegast genutzt werden. Auch im Agrar-Umweltbereich gilt: werden natürliche Ressourcen knapp, werden ihre Nutzungsrechte oft zunächst informell privatisiert. Ist Privatisierung immer eine gute Idee? Mit welchen Aushandlungsprozessen können wir die gemeinsame Nutzung aller weiterhin sicherstellen? Und nach welchen Regeln?

Source picture: wykop.pl by Kacper Kowalski

An einem öffentlichen Strand kann niemand formal von der Benutzung ausgeschlossen werden. Ein typisches Gemeingüterproblem: der belegte Handtuchplatz eines Badegastes kann nicht gleichzeitig von einem weiteren Badegast genutzt werden.
Auch im Agrar-Umweltbereich gilt: werden natürliche Ressourcen knapp, werden ihre Nutzungsrechte oft zunächst informell privatisiert.
Ist Privatisierung immer eine gute Idee? Mit welchen Aushandlungsprozessen können wir die gemeinsame Nutzung aller weiterhin sicherstellen? Und nach welchen Regeln?

Willkommen auf den Seiten der Professur Agrar-, Umwelt-
und Ernährungspolitik

Der besondere Reiz der Professur Agrar-, Umwelt- und Ernährungspolitik besteht darin, die drei Politikbereiche integriert zu untersuchen. Nur so ist es möglich, den vielfältigen Anforderungen auch wissenschaftlich Rechnung zu tragen, die seitens der Gesellschaft an die heutige Landwirtschaft gestellt werden. Die Ausgangsbasis hierfür bilden jedoch immer die gegebenen natürlichen Ressourcen. Institutionen – als kluges angepasstes Steuerungssystem – sind entscheidend, um die Ressourcen nachhaltig zu nutzen und zu bewahren. Der Schwerpunkt unsere Forschung liegt in der Governance- und Politikforschung zu einer nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen.

Wie können wir gesellschaftliche Herausforderungen wie Klimawandel und Bevölkerungswachstum, und den nötigen Anpassungen im Handeln von Individuen und Organisationen mit vorausschauenden Politiken und Maßnahmen begegnen? Zur Politikanalyse und –bewertung nutzen wir institutionentheoretische, politikwissenschaftliche und umwelt-ökonomische Ansätze. Dabei entwickeln wir qualitative und quantitative Methoden für die Erforschung von formalen und informellen Koordinationsmechanismen komplexer sozial-ökologisch-technischer Systeme weiter.

Unsere Forschung ist gesellschaftlich relevant und leistet einen Beitrag zur Kommunikation zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik.

Leiterin der Professur

Theesfeld, Prof. Insa

Theesfeld, Prof. Insa

Prof. Dr. Insa Theesfeld

Telefon: 0345 55 22 510

Forschungsschwerpunkte der Professur

Zum Seitenanfang